www.UweMadej.de

  
 

Rhetoriklegenden des Fußballs

Zlatan Ibrahimovic:

  • "Das weiß nur Gott ... und mit dem sprichst Du gerade."
  • "Auch ich mache Fehler. Aber was ein Fehler ist, bestimme einzig und allein ich!"
  • "Eines ist sicher: Eine Weltmeisterschaft ohne mich ist nicht sehenswert. Es lohnt sich also nicht, auf die WM zu warten."
  • "Wer mich kauft, kauft einen Ferrari. Wer einen Ferrari hat, tankt Super, fährt auf die Autobahn und gibt Vollgas. Guardiola hat Diesel getankt und eine Tour ins Grüne gemacht. Hätte er sich gleich einen Fiat kaufen sollen."
  • "Und bei Ajax lief auch noch Louis van Gaal rum. Der war Technischer Direktor und erklärte mir mit dem Bleistift, wann ich wohin laufen sollte. Ich habe ihm gesagt: Hör mal, Meister, du hast mir gar nichts zu sagen - geh in dein Büro und schreib Briefe. Mir ging seine Art furchtbar auf die Nerven."

Friedel Rausch:

  • "Wenn ich den Martin Schneider weiter aufstelle, glauben die Leute am Ende wirklich noch, ich sei schwul."  

Uwe Rapolder :

  • "Ich habe kaum drei echte Abwehrspieler, da kann ich ja nicht mit einer Viererkette spielen."  

Jean Paul Satre:

  • "Bei einem Fußballspiel verkompliziert sich alles durch die Anwesenheit der gegnerischen Mannschaft."  

Gennaro Gattuso:

  • "Wenn ich früher ein Spiel verloren habe, hab ich aus Wut die Kabine verwüstet. Heute machen die Spieler nach Niederlagen Selfies. Das macht mich krank!"

Jürgen Klopp:

  • "Ich mag Jogi. Ich benutze sein Deo und sein Shampoo."  

Lucien Favre:

  • „Wenn du den Ball nicht hast, ist es schwer Fußball zu spielen.“  

Christian Streich:

  • "Der eine holt Kraft aus dem Gebet und der andere aus der Badewanne."
  • „Man verändert sich immer, weil man ja Stoffwechsel hat. Man ist ja nicht tot.“
  • "Wenn's geht, so viel wie möglich de Ball habbe. Weil mir Fußball spiele wolle. Und wenn mir de Ball habbe gfällt uns dess besser als wenn de Gegner de Ball hat. Un meischtens gfällt dess dann unsere Zuschauer au besser - un mir auch. Un wenn mir de Ball habbe, kann de Gegner kai Tor schieße. Außer wenn er dann de Ball im Pressing erobert. Aber Freiburg will de Ball habbe, egal gege wen. Mir wolle au gege Bayern München de Ball habbe. Au wenn mern dann halt net so viel kriege, weil die sage, ihr kriegt ihn net. Aber mir sage dann trotzdem zu ihne, mir wolle ihn aber. Aber sie geben ihn uns net. Und dann bemühe mir uns wieder dass mirn krigge. Und so mache mers gege Stuttgart auch. Und so mache mers immer."  

Ludwig Kögl:

  • "Entweder ich gehe links vorbei, oder ich gehe rechts vorbei."  

Holger Stanislawski:

  • "Ich will die beste Elf, nicht die besten elf."  

Roman Weidenfeller:

  • "I think we have a grandios Saison gespielt."

Lukas Podolski:

  • "Es überwiegt eigentlich beides!" ... auf die Frage "Wie geht es ihnen, sind sie enttäuscht über das 1:1 oder freuen sie sich, dass sie ein Tor gemacht haben?
  • "Jetzt müssen wir die Köpfe hochkrempeln. Und die Ärmel natürlich auch."
  • "So ist Fußball. Manchmal gewinnt der Bessere."
  • "Ich hab nicht nachgedacht, ich hab ihn einfach reingemacht."  

Hans Meyer:

  • „Von 25 Journalisten in Gladbach haben vielleicht zwei den Wert von Tomas Galasek erkannt. Der schießt zwar kaum Tore und ist auch kein Marko Marin, der auf drei Quadratmetern vier Mann ausspielt, worauf die Fans zu Recht vor Freude zu onanieren beginnen. Aber er verfügt über die Qualität, seine Mitspieler glänzen zu lassen.”
  • „Ich habe dort noch nie einen Punkt geholt. Vielleicht wäre es besser, ich melde mich krank.“
  • „Ihr wisst ja, beim Geschlechtsverkehr dürft Ihr mich immer stören, aber bei der Fresserei ist es einfach scheiße!”
  •  „Torwart Jörg Stiel sagte mal, ich wäre sein bester Trainer gewesen. Später erfuhr ich, dass er nur zwei hatte.”  

Patrick Funk:

  • “Links ist ähnlich wie rechts, nur auf der anderen Seite”.  

Dieter Nuhr:

  • "Bei der WM habe ich mir Österreich gegen Kamerun angeschaut. Warum? Auf der einen Seite Exoten, fremde Kultur, wilde Riten ... und auf der anderen Seite Kamerun."
  • "Männer haben 100 Gramm mehr Gehirn als Frauen – da ist unter anderem die Abseitsregel drin."  

Deniz Naki:

  • "Ich komme aus der Gosse, da wird man entweder Zuhälter oder Fußballprofi."  

Felix Magath:

  • "Ich habe viel mit Mario Basler gemeinsam. Wir sind beide Fußballer, wir trinken beide gern mal einen, ich allerdings erst nach der Arbeit!"    

Christoph Daum:

  • "Andere erziehen ihre Kinder zweisprachig, ich beidfüßig."
  • "Ich bin nicht gescheitert, ich bin gescheiter geworden." "Mir ist egal, ob einer Brasilianer, Pole, Kroate, Nord- oder Süddeutscher ist. Die Leistung entscheidet und nicht seine Blutgruppe."
  • "Einige Spieler wissen zwar, wer im Film »Star Trek« welche Rolle spielt, aber nicht, mit wem sie es im nächsten Spiel zu tun haben."
  •  "Das ist so, als wenn dir einer ein Messer in den Bauch rammt, und du musst noch dabei lächeln." (schildert die Schiedsrichterleistung)
  • "In der Schlussphase war der Pfosten der Einzige, auf den wir uns 100-prozentig verlassen konnten."
  • "Wenn ein Dortmunder Spieler bei der Einwechslung stolpert, schreien die Fans 'Foul'."
  • "Er hat angezeigt, dass er in einer Minute ausgewechselt werden will." (über einen Stinkefinger von Ulf Kirsten)  

Michael Ballack:

  • "Dass die Trainer manchmal ihrer Anspannung freien Lauf lassen, ist doch ganz normal. Die können ja keinen umhauen wie wir."
  •  "Wir können so was nicht trainieren, sondern nur üben."  

Louis van Gaal:

  • "Ich bin ein intelligenter Trainer. Ich trainiere mehr fürs Köpfchen als für die Beine. Das ist schwierig für manche Spieler."  

Christian Beeck:

  • "Wir haben mit der notwendigen fairen Brutalität gespielt."  

Mike Büskens:

  • "Ja, da hab' ich gedacht, mein Gott, da rentieren sich mal endlich die 5 Millionen, die ich hier Jahr für Jahr kriege."
  • „Ich wollte eigentlich Eto’o aber der Präsident hat wohl Edu verstanden.“  

Erik Meijer:

  • "Wenn du so gerne das Fähnchen schwenkst, dann such dir doch 'nen Job am Flughafen." (zum Schiedsrichter Assistenten)
  • "Ich war nicht damit einverstanden, dass der Schiedsrichter gegen uns einen Freistoß gegeben hat. Da habe ich ihn einfach Wichser genannt. Ich glaube, das war ziemlich dumm."  

Bernd Hollerbach:

  • "An mir kommt entweder der Gegner vorbei oder der Ball ... aber niemals beide zusammen! "  

Dietmar Demuth:

  • "Man muss versuchen, den Gegner durch permanentes Toreschießen zu zermürben."  

Jan-Age Fjörtoft:

  • "Der Trainer hatte heute die Wahl zwischen dem Busfahrer und mir. Aber der Busfahrer hatte seine Schuhe vergessen."
  • "Jörg Berger ist so ein guter Trainer, der hätte sogar die Titanic gerettet !"
  • "Ob Felix Magath auch die Titanic gerettet hätte, weiß ich nicht - auf jeden Fall wären alle Überlebenden topfit gewesen!"  

Charlie Dörfel:

  • "Dicker, wenn Du noch länger meckerst, trete ich die Flanken 10 Zentimeter höher, dann kommst du gar nicht mehr ran!" (zu Uwe Seeler)

Andreas Herzog:

  • "Der Pfau, der Superpfau, der Herr Effenberg. Da stolziert er über den Platz und dann verschießt er, es gibt doch noch einen Fußballgott."

Edmund Stoiber:

  • "Unterhaching ist von der gesamttechnischen Perfektion sehr kompakt."
  • "Die Brasilianer hatten ein phantastisches Trio da vorne mit Ronaldo, Ronaldinho und... ääh.... den anderen Brasilianern."

Steffen Freund:

  • "Es war ein wunderschöner Augenblick, als der Bundestrainer sagte: "Komm Stefan, zieh deine Sachen aus, jetzt geht's los."  

Murdo McLeod:

  • "Der Ball war nur einen Meter davon entfernt, ein zentimetergenauer Pass zu sein."  

Gerhard Delling:

  • "Die Luft, die nie drin war, ist raus aus dem Spiel."  

Campino:

  • "Jeder sollte an irgend etwas glauben, und wenn es an Fortuna Düsseldorf ist." (zum Dortmunder Konzertpublikum nach Andreas Möllers Wechsel zu Schalke 04) "Endlich seid Ihr die Schwuchtel los."

Ernst Kuzorra:

  • "Bei Schalke!" (auf die Frage des schwedischen Königs, wo Gelsenkirchen liege)
  • "Keiner war frei, da hab' ich die Pille einfach reingewichst." (Erklärt wie er im Endspiel um die Deutsche Meisterschaft 1934 des entscheidende Tor in der letzten Minute erzielte)  

Ernst Middendorp:

  • "Das frühe Gegentor hat uns aus dem Spielfluss gebracht, der bis zu diesem Zeitpunkt vielleicht noch gar nicht da gewesen ist."  

Fredi Bobic:

  • "Man darf jetzt nicht alles so schlecht reden, wie es war."

Karl-Heinz Thielen:

  • "Erstes Ziel ist es, die Flaschen zu verkaufen. Gibt es noch Pfand dafür ... super! Gibt es nichts ... auch gut."  

Helmut Rahn:

  • "Ich zieh ab mit dem linken Fuß, und dat gibt son richtigen Aufsetzer. Wat dann passiert is, dat wisst ihr ja."
  • "Der Horst muss aufpassen, dass er beim Duschen nicht durch den Ausguss gespült wird." (über den sehr schmächtigen rechten Läufer Horst Eckel)  

Hennes Weisweiler:

  • "Abseits is, wenn dat lange Arschloch zu spät abspielt." (über Günter Netzer)  

Gabi Köster:

  • "Schlechte Fitness, Unfähigkeit, miese Moral, keine Kondition - wenn ich nicht genau wüsste, die Rede ist von der Bundeswehr ... dann würde ich sagen: 1. FC Köln!"  

Erich Ribbeck:

  • "Siege sind besser als Unentschieden, und Unentschieden sind besser als Niederlagen."
  • "Bei uns wird auf dem Platz zu wenig gesprochen. Das könnte an der Kommunikation liegen."
  • "Ich kann es mir als Verantwortlicher für die Mannschaft nicht erlauben, die Dinge subjektiv zu sehen. Grundsätzlich werde ich versuchen zu erkennen, ob die subjektiv geäußerten Meinungen subjektiv sind oder objektiv sind. Wenn sie subjektiv sind, dann werde ich an meinen objektiven festhalten. Wenn sie objektiv sind, werde ich überlegen und vielleicht die objektiven subjektiv geäußerten Meinungen der Spieler mit in meine objektiven einfließen lassen."
  • "Es ist egal, ob ein Spieler bei Bayern München spielt oder sonst wo im Ausland."  

Oliver Kahn:

  • "Die Holländer sind vorne vom Feinsten bestückt."  

Manfred Krafft

  • "Meine Mannschaft ist 15- oder 16mal ins Abseits gerannt. Das haben wir auch die ganze Woche geübt."  

Horst Hrubesch:

  • "Da hab ich gedacht, ich tu ihn rein in ihm sein Tor."
  • "Wir müssen das alles noch mal Paroli laufen lassen."
  • "Manni Bananenflanke ... ich Kopf ... Tor !" (schildert die Entstehung eines seiner Tore)
  • "Ich sage nur ein Wort: Vielen Dank !" (in seiner Abschiedsrede)

Gert Niebaum:

  • "Heute haben die Spieler mehr Pressekontakte, als Ballkontakte."

Lorenz-Günther Köstner:

  • "Wir haben fehlende Cleverness vermissen lassen!"  

Bryan Robson:

  • "Würden wir jede Woche so spielen, wären unsere Leistungen nicht so schwankend."  

Jörg Berger:

  • "Resignation ist der Egoismus der Schwachen!"  

Norbert Flippen:

  • "Im übrigen vermarkte ich lieber Frauen. Die haben zwei Vorteile: Sie wissen, was Geld ist und sie können keine Spielerfrauen heiraten."

unbekannt:

  • "An Gott kommt keiner vorbei ... außer Libuda!"  

Uwe Klimaschewski:

  • "Meine Spieler können 50-Meter-Pässe spielen: fünf Meter weit und 45 Meter hoch."
  • "Meine Spieler sind Intellektuelle. Die haben Maos Tod letzte Woche noch nicht verkraftet."
  • "Weitere Fragen kann ich nicht beantworten. Ich muss jetzt zu meinen Spielern. Die sind so blind, dass sie den Weg von der Kabine zum Bus nicht finden."
  • "Ich weiß nicht, wie es passiert ist, aber der Michael Blättel hat sich heute Nacht irgendwie im Bett verletzt."  

Günter Netzer:

  • "Ihre Laufbereitschaft kommt nicht zum Tragen, weil sie nicht wissen wohin ..."
  • "Wenn das Spiel nicht läuft, liegt es oft daran, dass die Spieler nicht laufen ..."
  • "Ich hoffe, dass die deutsche Mannschaft auch in der 2. Halbzeit eine runde Leistung zeigt, das würde die Leistung abrunden ..."
  •  "Die Tragik des Fußballs ist, dass Schönheit nicht immer erfolgreich ist ..."
  • "Da haben Spieler auf dem Platz gestanden, gestandene Spieler ..."
  • "Man muss feststellen, dass der Spruch auch nicht mehr stimmt, dass der Schütze nicht selber schießen soll. Ich stelle fest, dass der Schütze sehr wohl den Elfmeter selber schießt."
  • "So etwas gibt es im Fußball nicht."  (auf die Frage, was passiert, wenn Südkorea gegen Holland gewinnt.)  

Norbert Dickel:

  • "Der ist mit allen Abwassern gewaschen." (über seinen Teamkollegen Frank Mill)  

Werner Lorant:

  • "Erich Ribbeck ist vom Fußball so weit weg wie die Erde vom Mars!"

Horst Köppel:

  • "Ich sehe in der Bundesliga Spieler, denen springt beim Stoppen der Ball weiter vom Fuß, als ich ihn jemals schießen konnte."  

Helmut Schön:

  • "Da gehe ich mit Ihnen ganz chloroform"  

Sebastian Deisler:

  • "Ich hoffe, dass diese Spiel nicht mein einziges Debüt bleibt"  

Rudi Assauer:  

  • "Das Wort "mental" gab es zu meiner Zeit als Fußballspieler noch gar nicht. Nur eine Zahnpasta, die so ähnlich hieß"  

Klaus Augenthaler:

  • "Wir leben alle auf dieser Erde, aber eben auf verschiedenen Spielhälften"
  • "Spieler sind wie kleine Kinder. Wenn ich meiner Tochter fünfmal etwas sage und sie macht es nicht, kann ich sie auch nicht ins Heim stecken"  

Andreas Brehme

  • "Bedanken möchten wir uns auch bei den Fans, auf denen wir uns immer verlassen konnten." (im Sportstudio auf die Frage, mit welchem Fuß er schießt)
  • "Also bei mir geht das mit dem linken Fuß genauer und mit dem rechten fester!" (Moderator: "Und mit welchem Fuß schießen sie jetzt auf die Torwand?") "Ja, mit dem rechten!"
  • "Haste Scheiße am Fuß, haste Scheiße am Fuß!"
  • "Die Flanken von außen sind auch Roberto Carlos und Cafu denen ihre Spezialität."
  • "Wenn der Mann in Schwarz pfeift, kann der Schiedsrichter auch nichts mehr machen."
  • "Uns steht ein hartes Programm ins Gesicht"
  • "Die Brasilianer sind ja auch alle technisch serviert." (als Co-Kommentator bei der WM 98)  

Reinhold Fanz:

  • "Wenn man keine Tore macht, ist's ganz schwer, ein Spiel zu gewinnen."  

Ulli Hoeneß:

  • "Ich glaube nicht, dass wir das Spiel verloren hätten, wenn es 1:1 ausgegangen wäre."  

Huub Stevens:

  • "Ich werde bei den Trainingseinheiten nicht selber mitmachen. Schließlich will ich nicht noch mehr Verletzte haben."  

Uli Stielike:

  • "Schuld ist der Mangel der Quantität an Qualität."  

Timo Wenzel:

  • "Ich habe zu Michael Preetz "Halt's Maul!" gesagt. Der Schiedsrichter-Assistent hat's aber auf sich bezogen und verstanden: "Halt die Fresse, Du Penner!"  

Edmund Stoiber:

  • "Unterhaching ist von der gesamttechnischen Perfektion sehr kompakt."

Willi Landgraf:

  • Jung, ich komm aus Bottrop - da wirsse getötet, wenne datt inne Muckibude machs ! (zum Thema Step-Aerobic-Training, auf die Frage, ob er so etwas vorher schon mal gemacht habe)  

Eike Immel:

  • "Im großen und ganzen war es ein Spiel, das, wenn es anders läuft, auch anders hätte ausgehen können ..."  

Ron Atkinson:

  • "Ich wage mal eine Prognose: Es könnte so oder so ausgehen"  

Bernhard Dietz:

  • "Wenn ein 16-jähriger, der mit Ach und Krach unfallfrei den Ball stoppen kann, mit 3 Beratern erscheint, um einen Millionenvertrag auszuhandeln, ertrage ich das einfach nicht." (auf die Frage, warum er nicht weiter die Profis des VfL Bochum trainiere, sondern wieder die Amateurmannschaft übernehme)
  • "Wenn ich so sehe, welchen Zirkus ein Stefan Effenberg oder Mario Basler um die eigene Person veranstaltet, wird mir schwindlig. Früher hätten wir die im Training ein paar Mal richtig weggegrätscht - dann wäre Ruhe gewesen!"  

Michael Meier:

  • "Möller hat mit seinem Berater bei uns um mehr Geld gepokert, gleichzeitig gesagt, er stünde bei einem anderen Club im Wort. Dann hat er offenbart, dass er nach Schalke gehen will. Wir haben ihm nicht gesagt, dass er bekloppt ist. Aber gedacht haben wir es schon."  

Andreas Möller:

  • "Ich bin sehr wohl selbstkritisch, sogar gegen mich!"
  • "Ich hatte vom Feeling her ein gutes Gefühl !"
  • "Mailand oder Madrid ... egal, Hauptsache Italien ... "  

Stefan Effenberg:

  • "Die Situation ist aussichtslos, aber nicht kritisch."  

Ernst Happel:

  • "Jedes Spiel hat zwei Halbzeiten: eine erste und eine zweite!"  

Otto Rehagel:

  • "Mal verliert man, und mal gewinnen die anderen ... "
  • "In diesem Geschäft gibt es nur eine Wahrheit: Der Ball muss ins Tor!"
  • "Die sollen sich nicht so anstellen, bei mir zählen nur glatte Brüche als Verletzungen."  

Harald Schmidt:

  • "Was mir ja an Andy Brehme so imponiert, ist, dass er nicht ständig den Intellektuellen raushängen lässt."
  • "Golden Goal ist scheiße. Man weiß nie, ob man sich noch ein Bier holen kann ..."
  • "Erst Häßler, jetzt Wosz ... was soll das werden? Eine U 1,70m ???"
  • "Ich glaube, jetzt ist das Rotationsprinzip auch bei Otmar Hitzfelds Magen angekommen."
  • "Die beiden Endspiele waren für die Bayern wie zwei mal schlechter Sex: Gegen Manchester fehlten 2 Minuten ... und gegen Bremen 15 cm. (während der WM 98)
  • "Deutschland besiegt die Amerikaner auf französischem Boden. Viele ältere Zuschauer hatten Tränen in den Augen!"
  • "Jürgen Klinsmann ist inzwischen 694 Minuten ohne Tor. Das hat vor ihm nur Sepp Maier geschafft !"
  • "Ein Trainerstab ist kein Vibrator."  

Jürgen Klinsmann:

  • "Einfach traumhaft, wie er eins gegen eins geht - und das gegen zwei Leute"
  • "Da sind meine Gefühle mit mir Gassi gegangen ... "
  • „Der Druck entlädt sich beim Torschuss - ein Wahnsinns-Feeling. So ähnlich wie beim Sex.“  

Lothar Matthäus:

  • "An den Spekulationen über mich möchte ich mich nicht beteiligen."
  • "Ich habe gleich gemerkt, da ist ein Druckschmerz, wenn man draufdrückt ... "
  • "Wir dürfen jetzt nur nicht den Sand in den Kopf stecken"
  • "Es ist wichtig, dass man neunzig Minuten mit voller Konzentration an das nächste Spiel denkt ..."
  • "Das Chancenplus war ausgeglichen."
  • "Wir sind eine gut intrigierte Truppe."  

Karl Heinz Rummenigge:

  • "Viele können nicht unterscheiden zwischen Viererkette und Fahrradkette ... "
  • "Wenn man über rechts kommt, muss die hintere Mitte links wandern, da es sonst vorne Einbrüche gibt!"
  • "Das war nicht ganz unrisikovoll."
  • "Eine gefährliche Parabole aufs Tor."  

Torsten Legat:

  • "Unsere Chancen stehen 70 : 50"
  • "Die hab ich noch nicht probiert, aber im Allgemeinen mag ich Geflügel." (Nach seinem Wechsel zum VfB Stuttgart auf die Frage, wie er denn Spätzle fände)
  • "Ich glaube nicht, dass der Verein mir Steine in den Vertrag legt."

Ruud Gullit:

  • "Wir haben 99% des Spiels beherrscht. Die übrigen 3% waren schuld daran, dass wir verloren haben."  

Fritz Walter:

  • "Der Jürgen Klinsmann und ich, wir sind schon ein tolles Trio ... äh ... Quartett ..."
  • "Die Sanitäter haben mir sofort eine Invasion gelegt ... !?"  

Ingo Anderbrügge:

  • "Das Tor gehört zu 70% mir und zu 40% dem Wilmots ..."  

Rolf Rüssmann:

  • "Wenn wir hier nicht gewinnen, dann treten wir ihnen wenigstens den Rasen kaputt."  

Willi Reimann:

"Einige meiner Spieler müssen ihre Bauchmuskeln trainieren, obwohl sie nicht mal wissen, was das ist. Wenn wir die trainieren, kommen sie am nächsten Tag an und meinen, sie haben was mit dem Blinddarm."

Heinz Lucas:

"Ich persönlich teile ein Fußballspiel in zwei Hälften ein: Die eine ist die erste Halbzeit, die andere die zweite."

Jürgen Wegmann:

  • "Zuerst hatten wir kein Glück, und dann kam auch noch Pech dazu ..."
  • "Das muss man verstehen, dass er Schwierigkeiten hat sich einzugewöhnen. Er ist die deutsche Sprache noch nicht mächtig."
  •  "Ich habe immer gesagt, dass ich niemals nach Österreich wechseln würde." (auf die Frage, ob er zum FC Basel wechselt)

Thomas Häßler:

  • "Wir wollten in Bremen kein Gegentor kassieren. Das hat bis zum Gegentor auch ganz gut geklappt!
  • "Körperlich bin ich gut drauf, und physisch natürlich auch!" "In der Schule gab's für mich Höhen und Tiefen. Die Höhen waren der Fußball."
  • "Herzlichen Glückwunsch an Marco Kurz. Seine Frau ist zum zweiten Mal Vater geworden."  

Berti Vogts:

  • "Wir haben ein Abstimmungsproblem. Das müssen wir automatisieren."
  • "Der Spitzenreiter ist jederzeit in der Lage, den Tabellenführer zu schlagen ..."
  • "Die Außen waren in der ersten Halbzeit zu weit innen ..."
  • "Die Breite an der Spitze ist dichter geworden."
  • "Wenn ich übers Wasser laufe, dann sagen meine Kritiker, nicht mal schwimmen kann er."
  • "Wir wissen alle, dass Mario nicht gesagt hat, was er gesagt haben soll, dass er es gesagt hat."
  • "Kompliment an meine Mannschaft und meinen Dank an die Mediziner. Sie haben Unmenschliches geleistet.
  • "Hass gehört nicht ins Stadion Solche Gefühle soll man gemeinsam mit seiner Frau daheim im Wohnzimmer ausleben!" "Sex vor einem Spiel? Das können meine Jungs halten, wie sie wollen. Nur in der Halbzeit, da geht nichts."
  • "Wie der Afrikaner lebt, so spielt er auch Fußball." "Das Spielfeld war zu lang für Doppelpässe."  

Peter Neururer:

  • "Das letzte Mal, dass ich so hoch verloren habe, war gegen meinen Bruder beim Tipp-Kick!"
  • "Wir waren alle vorher überzeugt davon, dass wir das Spiel gewinnen. So war dann auch das Auftreten meiner Mannschaft, zumindest in den ersten zweieinhalb Minuten."  

Richard Golz:

  • "Ich habe nie an unserer Chancenlosigkeit gezweifelt ..."
  • "Vor lauter philosophieren über Schopenhauer kommen wir gar nicht zum Trainieren."  

Michael Ballack:

  • "Wir können so was nicht trainieren, sondern nur üben"  

George Best:

  • "Ich habe viel von meinem Geld für Alkohol, Weiber und schnelle Autos ausgegeben. Den Rest habe ich verprasst!"
  •  "Ich könnte den anonymen Alkoholikern beitreten. Das Problem dabei ist nur, ich kann nicht anonym bleiben"  

Mehmet Scholl

  • "Wenn er Postbote wäre, würde er meinen Hund beißen oder gleich aufessen.' (TV-Experte Mehmet Scholl über den Niederländer Louis van Gaal)
  • "Die schönsten Tore sind diejenigen, bei denen der Ball schön flach oben rein geht." 
  • "Ich kann nicht sagen, dass ich es nicht gesagt habe, weil ich es gesagt habe."
  • "Kameradschaft ist, wenn der Kamerad schafft."
  • "Ich hatte noch nie Streit mit meiner Frau. Bis auf das eine Mal, als sie mit aufs Hochzeitsfoto wollte."
  • "Es ist mir völlig egal, was es wird. Hauptsache, er ist gesund." (als werdender Vater)  

Sean Dundee:

  • "Ich bleibe auf jeden Fall wahrscheinlich beim KSC!"  

John Toshak:

  • "Am Montag nehme ich mir vor zur nächsten Partie zehn Spieler auszuwechseln. Am Dienstag sind es sieben oder acht, am Donnerstag noch vier Spieler. Wenn es dann Samstag wird, stelle ich fest, dass ich doch wieder dieselben elf Scheißkerle einsetzen muss wie in der Vorwoche ..."  

Aleksander Ristic:

  • "Wenn man ein 0:2 kassiert, dann ist ein 1:1 nicht mehr möglich!"  

Peter Pacult:

  • "Ja, der FC Tirol hat eine Obduktion auf mich ... !?"  

Bruno Labbadia:

  • "Das wird alles von den Medien hochsterilisiert ... !?"  

Willi "Ente" Lippens

  • Schiedsrichter zu Lippens: "Ich verwarne Ihnen." Lippens zu Schiedrichter:  "Ich danke Sie" Danach zeigte der Schiri ihm die rote Karte. 
  • "Ich habe nie eine Torchance überhastet vergeben. Lieber habe ich sie vertändelt."
  • "Berti Vogts hatte vor jedem Spiel gegen mich Dünnschiss."  

Matthias Sammer:

  • "Wenn ich am Ende vorn stehe, können mich die Leute auch Arschloch nennen. Das ist mir egal."
  • "Es ist doch altbekannt. Das nächste Spiel ist immer das nächste."  

Rudi Völler:

  • "Zu 50 Prozent stehen wir im Viertelfinale, aber die halbe Miete ist das noch lange nicht!"
  • "Grundsätzlich muss man sich überlegen, ob man dann weitermacht. Aber ich lasse mir da Zeit, ich denke da kurzfristig."
  • "Ja gut, der arbeitet von morgens bis abends. So etwas nennt man im Volksmund glaube ich Alcoholic." (über Rainer Calmund)
  • "Wie so oft, liegt auch hier die Mitte in der Wahrheit." "Man darf ihn jetzt nicht übers Knie brechen."  

Klaus-Dieter Wollitz:

  • "Was ist denn mehr ?" (auf die Frage, ob er sein Gehalt brutto oder netto haben wolle)  

Jens Jeremies:

  • "Wenn es einmal hart auf hart kommt, kommt es meistens ganz hart."
  • "Das ist Schnee von morgen."  

Fabrizio Hayer:

  • "Ich weiß auch nicht, wo bei uns der Wurm hängt."  

Michael Lusch:

  • Ich kann mich an kein Spiel erinnern, beim dem so viele Spieler mit der Barriere vom Platz getragen wurden.  

Anthony Yeboah:

  • Soll ich etwa ein Lagerfeuer im Wohnzimmer machen? (auf die Feststellung des "Kicker", er wohne "wie ein deutscher Musterbürger")
  • "Ich wollte den Ball treffen, aber der Ball war nicht da."  

Anthony Baffoe:

  • "Man, wir Schwatten" müssen doch zusammenhalten!" (nach gelber Karte zum Schiri)
  • "Du kannst auf meiner Plantage arbeiten."

Uwe Bahn:

  • "Die einzigen Techniker beim HSV vor der Ära von Trainer Pagelsdorf waren die Stadion-Elektriker"  

Frank Pagelsdorf:

  • "Es hat sich gezeigt, dass Haching gerade zuhause so heimstark ist."
  • "Wir werden nur noch Einzelgespräche führen, damit sich keiner verletzt."  

Toni Schumacher:

  • "Dann zahl' ich ihm seine Jacketkronen." (angesprochen auf das Foul an Battiston)
  • "Seither bemühe ich mich, bei jeder leichten Berührung, bei jedem Zusammenstoß, bei jedem Foul im Gegner zuerst den Menschen zu sehen."
  • "Das darf in der Türkei passieren, aber nicht in der zivilisierten Welt."
  •  "Ich habe das Gefühl, England ist nicht mehr das Mutterland des Fußballs, eher das Großmutterland."  

Paul Breitner:

  • "Da kam dann das Elfmeterschießen. Wir hatten alle die Hosen voll, aber bei mir lief's ganz flüssig."
  • "Sie sollen nicht glauben, dass sie Brasilianer sind, nur weil sie aus Brasilien kommen."  

Roland Wohlfahrt:

  • "Zwei Chancen, ein Tor - das nenne ich hundertprozentige Chancenauswertung."  

Wolfram Wuttke:

  • "Immer, wenn ich breit bin, werde ich spitz."  

Franz Beckenbauer:

  •  "Die Schweden sind keine Holländer - das hat man ganz genau gesehen."
  • "I weiß es net. Frag den Löw, der weiß es auch net.“
  • "Schaun mer mal, dann seh'n mer scho."
  • "Ja, gut. Es gibt nur eine Möglichkeit: Sieg, Unentschieden oder Niederlage!"
  • "Ich bin immer noch am überlegen, welche Sportart meine Mannschaft an diesem Abend ausgeübt hat. Fußball war es mit Sicherheit nicht."
  • "Abseits ist, wenn der Schiedsrichter pfeift."
  • "Der Grund war nicht die Ursache, sondern der Auslöser."
  • "Einen wie den Robben brauchen wir natürlich nicht. Er ist ein reiner Außenstürmer. So weit ich weiß, steht das Tor aber immer noch in der Mitte."
  • "In einem Jahr habe ich mal 15 Monate durchgespielt."
  •  "Johann war der bessere Spieler, aber ich bin Weltmeister."

Johannes Rau:

  • "Wie soll das denn dann heißen? Ernst-Kuzorra-seine-Frau-ihr-Stadion?" (zum Vorschlag, Fußballstadien nach Frauen zu benennen)  

Mario Basler:

  • "Eigentlich bin ich ein Supertyp. Aber ich kann auch ein richtiger Arsch sein!"
  • "Das habe ich ihm dann auch verbal gesagt."
  • "Im ersten Moment war ich nicht nur glücklich, ein Tor geschossen zu haben, sondern auch, dass der Ball reinging."
  • "Jede Seite hat zwei Medaillen"  

Paul Gascoigne:

  • "Ich mache nie Voraussagen und werde das auch niemals tun."  

Hans Kreische:

  • "Aus Scheisse kann man keine Bonbons machen."  

Adi Preißler:

  • "Grau is alle Theorie, maßgebend is auf'n Platz."  

Carsten Ramelow:

  • "Gerade zu Hause liegt unsere Heimstärke."  

Lothar Emmerich:

  • "Gib mich die Kirsche!"  

Toni Polster:

  • "Man hetzt die Leute auf mit Tatsachen, die nicht der Wahrheit entsprechen."
  • "Ich grüße meinen Vater, meine Mutter und ganz besonders meine Eltern."
  • "Ich habe es mir sehr genau überlegt und dann spontan zugesagt." (über seinen Wechsel zu Borussia Mönchengladbach)  

Marco Rehmer:

  •  "Wir sind hierher gefahren und haben gesagt: Okay, wenn wir verlieren, fahren wir wieder nach Hause."  

Horst Heldt:

  • (auf die "Kicker"-Frage, woran er glaube) "An die fünf lebenswichtigen Bausteine in Nutella."  

Ludwig Kögl:

  •  "Entweder ich gehe links vorbei, oder ich gehe rechts vorbei."  

Jürgen Kurbjuhn:

  • "Wenn ich nicht will, lauf ich im Spiel nicht mehr als einen Kilometer; und da ist der Weg von und zu der Kabine schon drin."  

Pierre Littbarski:

  • "In der ersten Halbzeit haben wir ganz gut gespielt, in der zweiten fehlte uns die Kontinu..., äh Kontuni..., ach scheiß Fremdwörter: Wir waren nicht beständig genug!"
  • "Lieber ein Ende mit Schrecken, als ein Schrecken mit Ende."

 Hans Krankl:

  •  "Wir müssen gewinnen, alles andere ist primär."  

Thomas Strunz:

  •  "Es ist ein Sehnenabriss am Schambeinknochen. Hört sich lustig an - ist aber trotzdem beim Fußball passiert."  

Horst Szymaniak:

  •  "Ein Drittel? Nee, ich will mindestens ein Viertel."  

Olaf Thon:

  • "Ich habe ihn nur ganz leicht retuschiert."
  • "Ja gut, ich sag mal so: Woran hat's gelegen? Das ist natürlich die Frage und ich sag einfach mal: Das fragt man sich nachher natürlich immer."
  • "Wir lassen uns nicht nervös machen, und das geben wir auch nicht zu!"
  • "Man darf das Spiel doch nicht so schlecht reden wie es wirklich war."  

Bert Papon:

  • "Irgendwelche Fragen, bevor ich gehe und mich aufhänge?"  

Günther Jauch:

  • "Für alle Zuschauer, die erst jetzt eingeschaltet haben, das erste Tor ist schon gefallen." (Beim legendären Spiel Real Madrid - Bor. Dortmund, bei dem ein Tor umgekippt ist)

Ron Atkinson:

  • "Ich wage mal eine Prognose: Es könnte so oder so ausgehen."  

Karl-Heinz Körbel:

  • "Die Eintracht ist vom Pech begünstigt."
  • "Den größten Fehler, den wir jetzt machen könnten, wäre, die Schuld beim Trainer zu suchen." (als Trainer von Eintracht Frankfurt)  

Willi Entenmann:

  • "Unser Schiff hat Schlagseite. Es lässt sich nur wieder aufrichten, wenn wir alle auf dieselbe Seite gehen."  

Udo Lattek:

  • "Wunderbar, wie er seinen Körper zwischen sich und den Gegner schiebt."
  • "Die Deckung hat Angst vor ihrem schwachen Torhüter. Deshalb spielt sie so gut."  

Christian Ziege:

  • "Ich bin der linke, mittlere, defensive Offensivspieler."  

Christian Beeck:

  • "Wir haben nicht mir der notwendigen fairen Brutalität gespielt."  

Friedhelm Funkel:

  • "Die Situation ist bedrohlich, aber nicht bedenklich."
  • "Wer jetzt noch träumt, ist ein Träumer."  

Hermann Gerland:

  • "Heute hatten wir Scheiße anne Füße!"
  • "Fußball heißt Tore schießen und Tore verhindern. Wir schießen zu wenige und wir verhindern zu wenige. Das zwischen den Toren sieht allerdings manchmal wie Fußball aus." "
  • Hätte, wenn und aber, alles nur blödes Gelaber!"
  • "Nach 20 Minuten waren zwei von denen angeschlagen. Die sind gehumpelt. Aber die sind schneller gehumpelt als wir gelaufen."
  •  "Ruhe habe ich später, wenn ich tot bin, noch genug."
  • "Bevor man untern Torf kommt, macht man einiges mit im Leben."  

Dettmar Cramer:

  • "Die Wahrscheinlichkeit, nicht Meister zu werden, ist größer als die Wahrscheinlichkeit, dem Abstieg nicht zu entgehen."
  • "Es hängt alles irgendwo zusammen. Sie können sich am Hintern ein Haar ausreißen, dann tränt das Auge."  

Max Merkel:

  • "Der Dettmar Cramer hat doch nur den Schwarzen im Senegal beigebracht, wie man Kakteen umdribbelt."
  • "Eine Straßenbahn hat mehr Anhänger als Uerdingen." "Der sollte von der Innsbrucker Universität ausgestellt werden. Einen Menschen mit so wenig Hirn gibt's ja net."
  • "Die wissen nicht einmal, dass im Ball Luft ist. Die glauben doch, der springt, weil ein Frosch drin ist."
  • "Im Training habe ich mal die Alkoholiker meiner Mannschaft gegen die Anti-Alkoholiker spielen lassen. Die Alkoholiker gewannen 7:1. Da war's mir wurscht. Da hab i g'sagt: Sauft's weiter."
  • "Lieber 10 Minuten Maradona beim Autowaschen zuschauen, als 90 Minuten Pflüger auf dem Fußballplatz ... "
  • "Der kann aus 50m Entfernung mit dem Ball eine Telefonnummer wählen." (über Maradonna)
  • "Der Basler ist die teuerste Parkuhr der Welt. Er steht rum und die Bayern stopfen Geld rein."
  • "Eine Straßenbahn hat mehr Anhänger als Uerdingen."
  • "Wenn im Westfalenstadion der Rasen gemäht wird, stehen hinterher 20 Mann zusammen und erzählen, wie es gewesen ist."

Ewald Lienen:

  • "Ich habe ihn ausgewechselt, weil ich einen anderen Spieler einwechseln wollte. Da musste ich einen auswechseln."  

Gyula Lorant:

  • "Wenn ich ihm sein linkes Bein wegnehme, fällt er einfach um, weil kein rechtes Bein da ist."  

Jürgen Friedrich:

  • "Wir waren früher härter - bei uns gab's keine Verletzungen, sondern nur glatte Brüche."  

Sepp Maier:

  • "Morgens um sieben ist die Welt noch in Dortmund."  

Giovanni Trappatoni:

  • "Fußball ist Ding, Dang, Dong. Es gibt nicht nur Ding."
  • "Es gibt nur einen Ball. Wenn der Gegner ihn hat, muss man sich fragen: Warum!? Ja, warum? Und was muss man tun? Ihn sich wiederholen!"  

Thorsten Legat:

  • "Ich hätte auch woanders ins Ausland gehen können." (gibt seinen Wechsel nach Frankfurt bekannt)
  • "Ich glaube nicht, dass der Verein mir Steine in den Vertrag legt." (zu evtl. Wechselproblemen mit Eintracht Frankfurt)
  • "Es war toll, es war klasse, es war wie ein Albtraum." (nach einem hohen Heimsieg)
  • "Immer die Castroper Straße rauf." (im Sportstudio auf die Frage, wie er zum Bodybuilding gekommen sei)  

Jürgen Röber:

  • "Wir müssen jetzt mit dem Boden auf den Füßen bleiben."
  • "Wir sind der Sympathieträger der Stadt. Wir geben sympathisch die Punkte her."  

Rainer Bonhof:

  • "Sylvester Stallone und Arnold Schwarzenegger in der Abwehr, Bruce Willis im Mittelfeld und Jean Claude van Damme im Sturm." (auf die Frage, wie er die verletzten Spieler zu ersetzen gedenke)

Fritz Langner:

  • "Ihr Fünf spielt jetzt vier gegen drei."  

Aleksander Ristic

  • "Wenn man ein 0:2 kassiert, dann ist ein 1:1 nicht mehr möglich."  

Roland Schmider:

  • "Für uns war die Trainerfrage nie eine Trainerfrage."  

Marcel Reif:

  • "Und dieser öffnende Pass brachte wieder 57 cm Raumgewinn!"
  •  "Die Spieler von Ghana erkennen Sie an den gelben Stutzen." (beim Länderspiel Deutschland-Ghana)
  • "Auch ohne Matthias Sammer hat die deutsche Mannschaft bewiesen, dass sie in der Lage ist, ihn zu ersetzen."
  • "Je länger das Spiel dauert, desto weniger Zeit bleibt."
  • "Wenn Sie dieses Spiel atemberaubend finden, dann haben Sie's an den Bronchien."  

Wolfram Esser:

  • "Das Spiel ist zu weit, zu eng."  

Uli Potofski:

  • "Prima, das Duisburger Publikum, es unterstützt die eigene Mannschaft."  

Werner Hanschk:

  • "Nicht der Bessere soll gewinnen, sondern immer Schalke."
  • "Ja, Statistiken. Aber welche Statistik stimmt schon? Nach der Statistik ist jeder vierte Mensch ein Chinese, aber hier spielt gar kein Chinese mit."
  • "Und jetzt kommt die Zeitlupe, da sehen Sie, wie schön Andreas Herzog den Lars Ricken nach allen Regeln der Kunst entbeint."
  •  "Nein, liebe Zuschauer, das ist keine Zeitlupe, der läuft wirklich so langsam."
  • "Wenn das keine Chance war, dann war das zumindest eine große Möglichkeit."  

Heribert Faßbender:

  • "Jetzt sind auch die Fans begeistert. Sie singen "Oh, wie bist Du schön!"
  • "Es steht 1:1, genauso gut könnte es umgekehrt stehen."
  • "Da kommt ein Spieler der Uerdinger Mannschaft frei, aber doch ungedeckt, zum Kopfball."
  • "Sie sollten das Spiel nicht zu früh abschalten. Es kann noch schlimmer werden."
  • "Toulouse or not to lose, das ist hier die Frage. Bitte verzeihen sie mir diesen kleinen Kalauer."
  • "Norwegen in rot, die deutsche Mannschaft, das muss ich Ihnen nicht mehr sagen und da brauche ich auch gar nicht viel zu erklären, wie so oft - wie eigentlich immer, wie fast immer, in den Farben, die Sie kennen: In den weißen Trikots und den schwarzen Hosen! Aber, meine lieben Zuschauer, das wissen Sie ja sicher auch so, da muss man keine großen Worte mehr verlieren."
  • (nach fünf gespielten Minuten) "So, jetzt ziehen wir mal ein Fazit!"

Wilfried Mohren:

  • "Die Schotten sind von der WM eher zu Hause als ihre Postkarten."

Rudi Cerne:

  • "In letzter Zeit wurde beim 1.FC Kaiserslautern mehr über die finanzielle Misere gesprochen, als über das Geld."  

Thomas Hörster:

  •  "Zu unserem Defensivverhalten kann ich nichts sagen, es gab ja keins."  

Bela Rethy:

  • "Das da vorn, was aussieht wie eine Klobürste, ist Valderama."
  • " Auch in dieser Szene beweist der Schalker seine Schusskraft, nutzt die gesamte Höhe des Platzes." (kommentiert eine Szene von Jörg Böhme)
  • "Ziege ist da umgeknickt ... scheint sich um eine Schulterverletzung zu handeln."
  • "Portugal spielt heute mit sechs Ausländern."  

Holger Obermann:

  • "Zwei Minuten gespielt, noch immer hohes Tempo." "Und wieder ein Konter - wieder Cha Bum - was macht er? - wieder drüber!" (kommentiert eine Wiederholung, ohne es zu merken)  

Gerd Rubenbauer:

  •  "Die Rudi-Rufe hat es vorher nur für Uwe Seeler gegeben."
  • "Einen so harten Ellenbogen hat der in ganz Kolumbien noch nicht erlebt. Aber genau genommen war es das Knie."
  • "Die Achillesferse von Bobic ist die rechte Schulter." "Wenn er von hinten kommt, ist er nicht zu halten!"
  • "Jetzt wechselt Jamaika den Torhüter aus!" (als die Tafel mit 1 Minute Nachspielzeit angezeigt wird)  

Klaus Schwarze:

  • "Saarbrücken bezwang Freiburg mit 1:1."  

Johannes B. Kerner:

  • "Dass er im Abseits stand, können Sie an den Streifen im Rasen erkennen, die nach FIFA-Regeln gemäht wurden."